Der schnelle Weg
zum passenden Praktikum

Du suchst einen Praktikumsplatz? Dann mach es Dir doch einfach. Wende Dich an SAM. Dort findest Du auf dem Stellenmarkt den passenden Job und SAM hilft, unterstützt und begleitet Dich dabei. Warum das so wichtig ist? Ohne die Hilfe von Profis ist es ganz schön schwer, unter den vielen Angeboten das passende zu finden. Keine Rolle spielt es dabei, welche Art von Praktikum Du anstrebst.

Geht es um ein Pflichtpraktikum zur Berufsvorbereitung während der Schulzeit oder um ein Schnupper-Praktikum beim möglichen späteren Arbeitgeber – SAM ist der richtige Partner an Deiner Seite. Apropos Berufsstart: Ein Praktikum vor dem eigentlichen Ausbildungsbeginn hilft Dir und dem Arbeitgeber gleichermaßen. Dir, weil Du Dir Klarheit verschaffst, ob der angestrebte Berufswunsch wirklich der richtige ist und dem Arbeitgeber, weil er Dich kennenlernt. Ein guter Eindruck zählt dann häufig mehr als Zeugnisnoten.

Was ist ein Praktikum?

Praktika unterscheiden sich von Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnissen durch eine ganze Reihe von Aspekten. Generell gilt beispielsweise: Praktikanten sind keine Arbeitnehmer. Allerdings fallen sie normalerweise ebenfalls unter die Mindestlohnregelung. Ein Praktikum bezeichnet einen Zeitabschnitt, den Du in einem Betrieb entweder zur Orientierung über berufliche Abläufe oder zur Vertiefung bereits bestehender Kenntnisse verbringst. Dabei kann es sich beispielsweise um ein Schülerpraktikum handeln, das Du während der Schulzeit als berufsvorbereitende Maßnahmen durchführst.

Auch im Rahmen einer dualen Ausbildung oder eines dualen Studiums musst Du unter Umständen eine Zeit lang als Praktikant arbeiten. Nicht zuletzt bietet es sich an, Praktika als Vorbereitung auf die Ausbildung, die Berufsbewerbung oder zur Erweiterung bestehender Kenntnisse zu absolvieren.

Bunte Papierflieger zeigen nach rechts oben als Symbol für "Es geht aufwärts"

Welche Vorteile bringt ein Praktikum mit sich?

Arbeitgeber lieben Bewerber, die als Praktikanten schon berufliche Einblicke gesammelt haben. Jedes einschlägige Praktikum ist ein Plus im Lebenslauf und bei der Bewerbung. Für das Unternehmen heißt dies nämlich: Du bist kein vollständiger Anfänger mehr. Du kennst Dich in der Branche bereits ein wenig aus oder hast etwa über ein Schülerpraktikum eine Grundorientierung erworben. Vielleicht hast Du Dir sogar schon Kenntnisse über konkrete Arbeitsabläufe oder den Umgang mit Maschinen oder Programmen angeeignet.

Ganz besonders kann es von Vorteil sein, wenn Du in dem Betrieb Praktikumserfahrung gesammelt hast, bei dem Du Dich bewerben möchtest. In diesem Fall kennen die Personen, die über Deine Bewerbung entscheiden, Dich vielleicht schon persönlich und erinnern sich an die positiven Eindrücke, die Du als Praktikant hinterlassen hast. Nicht wenige Arbeitgeber setzen inzwischen sogar voraus, dass zukünftige Angestellte zunächst ein Praktikum in der Firma absolvieren.

Wie sieht die Bewerbung für ein Praktikum aus?

Die Vorteile von Praktika sind zahlreich und liegen auf der Hand. Aber wie bewerbe ich mich auf einen Praktikumsplatz? Bewerbungsmappe, Vorstellungsgespräch, Eignungstest – diese drei Hürden stehen in der Regel dem Wunsch-Praktikum im Wege. Der Zusatz-Vorteil dabei: Die Bewerbung für Praktika sind das perfekte Training für die spätere Bewerbung um einen Ausbildungsplatz. Denn die Abläufe sind nahezu identisch. Hört sich im ersten Moment dennoch nach viel Arbeit an? Keine Sorge, mit SAM hast Du jemand an der Seite, der sich auskennt und Dich entsprechend vorbereitet für eine erfolgreiche Bewerbung. Zumal bei der Bewerbung das Gleiche gilt, wie sonst auch im Leben: Der erste Eindruck ist entscheidend. Damit der stimmt, ist SAM für Dich da.

Welche Arten von Praktika gibt es?
Grob gesagt, lassen sich drei Arten unterscheiden:

Schülerpraktika Pflichtpraktika Vorbereitung für eine Festanstellung

Im Lebenslauf machen sich alle drei Praktikumsarten gut. Die Letzte ist oft eine Voraussetzung für einen Arbeitsvertrag. Wo Du Dich auf einen Praktikumsplatz bewirbst, hängt natürlich auch von der Art des Praktikums ab. Bei Schülerpraktika suchst Du in der Regel einen Platz, der nicht zu weit von zuhause entfernt ist. Während der Ausbildung steht das konkrete Profil der Firma und Deines Wunschberufs im Mittelpunkt: Hier findest Du den besten Match für Deine Berufspläne, auch wenn der Betrieb etwas weiter weg ist.

Wie lange dauert ein Praktikum in der Regel?

Ein Tipp vorweg: Es kommt nicht auf die Menge der Praktika an, was zählt sind Länge und Qualität. Auf letzteres achten Unternehmen mehr als auf die Anzahl. Die jeweilige Dauer hängt in der Regel von der Art des Praktikums ab. Ein Schülerpraktikum während der Berufsorientierung nimmt zwischen zwei und vier Wochen in Anspruch.

Pflichtpraktika, die im Rahmen eines Studiums absolviert werden, dauern etwas länger, nämlich meist zwischen drei und sechs Monaten. Bei Praktika, die zu einer Übernahme in eine feste Anstellung führen sollen, kannst Du mit etwa eins bis zwei Wochen rechnen.

Als Vorbereitung auf feste Jobs sind Praktika allerdings in der Länge frei aushandelbar.

Wie hilft SAM, ein bezahltes Praktikum zu finden?

Wie bei anderen Ausbildungsverhältnissen, so sind auch Bewerbungen auf Praktikumsplätze voller Fallstricke. Gerade unerfahrene Bewerber wissen oft gar nicht, worauf es bei einer erfolgreichen Stellensuche ankommt.

SAM hilft Dir hier weiter: Unser Team betreut Dich während des gesamten Prozesses und coacht Dich in wichtigen Bereichen wie der Erstellung von Bewerbungsunterlagen und dem sicheren Auftreten bei Vorstellungsgesprächen. Außerdem beraten wir Dich, damit Du die richtige Stelle für Deine erste Berufserfahrung findest. Bewirb Dich bei uns und starte durch – mit einer professionellen Praktikumsbewerbung über SAM.